Wie Sie die Debugprotokollierung in Plesk 11.5 und höher aktivieren/deaktivieren

Created:

2016-11-16 13:18:56 UTC

Modified:

2017-08-16 16:59:30 UTC

2

Was this article helpful?


Have more questions?

Anfrage einreichen

Wie Sie die Debugprotokollierung in Plesk 11.5 und höher aktivieren/deaktivieren

Applicable to:

  • Plesk 12.5 for Linux
  • Plesk 12.0 for Linux
  • Plesk 11.5 for Linux
  • Plesk Automation

Kennzeichen

Wie kann ich die Debugprotokollierung in Plesk 11.5 und höher unter Linux aktivieren/deaktivieren?

Lösung

  1. Zuerst kopieren Sie die Musterkonfiguration /usr/local/psa/admin/conf/panel.ini.sample nach /usr/local/psa/admin/conf/panel.ini , sofern panel.ini dort noch nicht vorhanden ist:

    # ll /usr/local/psa/admin/conf/ | grep panel
    -rw-r--r-- 1 root root     317 Feb  6 11:39 panel.ini
    -rw-r--r-- 1 root root     198 Oct 15 16:01 panel.ini.original
    -rw-r--r-- 1 root root    1542 Dec 10 17:06 panel.ini.sample
    
  2. Um die Debugprotokollierung zu aktivieren, müssen Sie in der Datei panel.ini das Kommentarzeichen in folgenden Zeilen entfernen (das Semikolon ; am Anfang der Zeichenfolge entfernen):

    [debug]
    ; Enable debug mode (do not use in production environment)
    enabled = on
    [log]
    ; Log messages verbosity level (from 0 to 7)
    ; 0 - only critical errors, 7 - all including debug messages, default - 3
    filter.priority = 7
    ; Enable logging of SQL queries
    show.sql_query = on
    ; Enable logging of external utilities calls
    show.util_exec = on
    
  3. Um die Debugprotokollierung zu deaktivieren, müssen Sie die Kommentarzeichen in den oben genannten Zeilen der Datei panel.ini hinzufügen.

  4. Das Protokoll mit aktiviertem Debugmodus finden Sie in der Datei /usr/local/psa/admin/logs/panel.log .

Diese Methode funktioniert bei nahezu allen ausführbare Dateien von Plesk, einschließlich kleiner Binärdateien.

Beispiel:

    # /usr/local/psa/bin/ip_ban --update -ban_period 600 -ban_time_window 600 -max_retries 10
    DEBUG [dbquery] [0] SQL: SET sql_mode = ''
    DEBUG [dbquery] [0] END: 0.00023102760314941 sec
    DEBUG [dbquery] [1] SQL: SET NAMES utf8
    DEBUG [dbquery] [1] END: 0.00013208389282227 sec
    DEBUG [dbquery] [2] SQL: connect
    DEBUG [dbquery] [2] END: 0.00038313865661621 sec
    DEBUG [dbquery] [3] SQL: SET sql_mode = ''
    DEBUG [dbquery] [3] END: 0.00014400482177734 sec
    ...
    SUCCESS: The settings were updated.

Zum Abstellen von DEBUG-Meldungen von dieser Binärdatei haben wir filter.priority = 7 in der Datei panel.ini auskommentiert (ein Semikolon ; an den Anfang der Zeichenfolge gesetzt).

Die Ausgabe sieht dann wie folgt aus:

# /usr/local/psa/bin/ip_ban --update -ban_period 600 -ban_time_window 600 -max_retries 10
SUCCESS: The settings were updated.

Die Änderungen treten sofort in Kraft (d. h. es ist kein Befehl wie service psa restart nötig), da kleine Binärdateien wie ip_ban solche Einstellungen jedes Mal, wenn sie gestartet werden, aufs Neue lesen.

Es gibt außerdem noch andere Möglichkeiten zum Verbergen von einigen der Protokollnachrichten. Dazu zählen Folgende:

    ; Enable logging of SQL queries
    show.sql_query = on

    ; Enable logging of external utilities calls
    show.util_exec = on

    ; Enable logging of stdin and stdout for external utilities calls (do not use in production environment)
    show.util_exec_io = on
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.