Bereitstellen von Plesk 12 in Amazon EC2

Created:

2016-11-16 12:52:34 UTC

Modified:

2017-08-16 17:29:27 UTC

9

Was this article helpful?


Have more questions?

Anfrage einreichen

Bereitstellen von Plesk 12 in Amazon EC2

Applicable to:

  • Plesk 12.5 for Linux
  • Plesk Onyx for Linux
  • Plesk Onyx for Windows
  • Plesk 12.0 for Windows
  • Plesk 12.0 for Linux
  • Plesk 12.5 for Windows

Release Notes

Um die Bereitstellung von Plesk 12 in der Cloud für Infrastruktur-Provider (einschließlich Service-Provider, die dedizierte Server, VPS oder IaaS anbieten) zu vereinfachen, werden Plesk 12 AMI-Images für Amazon EC2 eingeführt.

Plesk 12 AMI-Images sind in fünf Versionen verfügbar. Jede Version ist auf bestimmte Anforderungen ausgerichtet:

Plesk 12 AMI-Image-Typen
Image-Name Lizenz- und Betriebssystemversion
Plesk for Linux Web Hosting with WordPress Toolkit Plesk Web Host Edition unter CentOS 7
Plesk for Linux Web Hosting with WordPress Toolkit and Security Bundle Plesk Web Host Edition unter CentOS 7 + Kaspersky Anti-Virus + Security Core Complete
Plesk for WordPress Hosting Plesk Web Admin Edition unter CentOS 7 + WordPress Toolkit
Plesk for DNN Hosting Plesk Web Admin Edition unter Windows + Control Suite
Plesk for Developers with App Security Plesk Web App Edition unter CentOS 6 + Security Core Complete
Plesk 12 "Bring Your Own License" ** Unter CentOS 6 und Windows

** Plesk 12 "Bring Your Own License": Mit dieser Instanz von Plesk 12 können Sie Ihre eigene Lizenz direkt von Plesk oder bei einem Plesk Partner kaufen. Lizenzen für Plesk 12 sind für zwei Plattformtypen verfügbar: für dedizierte Server und für VPS. Die Lizenzen aller Plattformtypen entsprechenden Ihren Anforderungen.

Weitere Informationen zu den Plesk 12 Editionen finden Sie im folgenden Artikel der Wissensdatenbank: "Verfügbare Editionen von Plesk 12 und die Unterschiede zwischen ihnen"

Schritte zur Bereitstellung

  1. Melden Sie sich in AWS Marketplace an, suchen Sie das von Parallels veröffentlichte AMI und klicken Sie auf das ausgewählte Produkt.

  2. Lesen Sie die Produktbeschreibung, um sicherzugehen, dass das Produkt Ihren Anforderungen entspricht. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche "Continue".

  3. Sie können sich für den manuellen Start der EC2 Konsole entscheiden, indem Sie die entsprechende Registerkarte "Manual Launch" auswählen. Wenn Sie die vordefinierten Einstellungen verwenden möchten, wählen Sie 1-Click Launch aus. Bei der Option 1-Click Launch können Sie die standardmäßige Größe und den Typ des Speichers bei der Erstellung der Instanz nicht ändern: 10 GB magnetischer Speicher für das Linux AMI und 30 GB magnetischer Speicher für das Windows AMI. Wenn Sie den Datenspeicher nach der Bereitstellung ändern möchten, lesen Sie die Amazon AWS Dokumentation: Erweitern des Volume-Speichers .

  4. 1-Click Launch (vordefinierte Einstellungen) : Wählen Sie die Region für die Bereitstellung der Instanz und den EC2 Instanztyp entsprechend Ihrer Anforderungen aus. Hinweis: Der Preis variiert je nach Region. Wählen Sie in den VPC-Einstellungen aus, wo Ihre Instanz bereitgestellt wird: EC2-Classic (empfohlen) oder Ihre persönliche Virtual Private Cloud. Wenn Sie das VPC-Netzwerk auswählen, vergewissern Sie sich, dass der bereitgestellten Instanz in Ihrem virtuellen Netzwerk Zugriff auf das Internet gewährt wird. Die wichtigsten Unterschiede zwischen EC2-Classic und VPC werden in Amazon EC2 und Amazon Virtual Private Cloud (VPC) beschrieben. Weitere Informationen zu VPC finden Sie in der Dokumentation für Amazon VPC .

    • Wählen Sie die Standardoptionen aus oder erstellen Sie eine neue Sicherheitsgruppe basierend auf den Verkäufereinstellungen. Beachten Sie unbedingt, welche Ports für Plesk erforderlich sind. Informationen dazu finden Sie im Artikel der Wissensdatenbank KB391 : Welche Ports müssen geöffnet werden, damit alle Plesk Dienste mit einer Firewall funktionieren?
    • Wählen Sie das Schlüsselpaar für die Verbindung mit der Instanz aus. Ein bestehendes Schlüsselpaar ist für die Verbindung zur Plesk Instanz erforderlich. Sie können ein Schlüsselpaar in der AWS Management Console generieren.
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche Launch with 1-Click .

    Standardmäßig werden Instanzen mit kleinem Stammspeicher (10 GB unter Linux und 30 GB unter Windows) erstellt. Wenn Sie Instanzen mit mehr Speicherplatz bereitstellen möchten, verwenden Sie die Option zum manuellen Start der EC2 Konsole.

    Wenn Sie den Datenspeicher nach der Bereitstellung ändern möchten, lesen Sie die Amazon AWS Dokumentation: Erweitern des Volume-Speichers .

  5. Manueller Start mit der EC2 Konsole. Passen Sie zusätzliche Einstellungen wie den Speicherplatz vor dem Start an:

    • Klicken Sie auf die Registerkarte Manual Launch .
    • Klicken Sie in der Region, in der die Instanz bereitgestellt werden soll, auf die Schaltfläche Launch with EC2 Console .
    • Wählen Sie in der geöffneten EC2 Konsole einen Instanztyp aus, der Ihren Anforderungen entspricht. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Next: Configure Instance Details .
    • Legen Sie die Instanzdetails fest. Wählen Sie hier aus, wie viele Instanzen Sie bereitstellen und welches Netzwerk (EC2-Classic oder VPC) Sie verwenden möchten. Wenn Sie das VPC-Netzwerk auswählen, vergewissern Sie sich, dass der bereitgestellten Instanz in Ihrem virtuellen Netzwerk Zugriff auf das Internet gewährt wird.

      Die wichtigsten Unterschiede zwischen EC2-Classic und VPC werden in Amazon EC2 und Amazon Virtual Private Cloud (VPC) beschrieben. Weitere Informationen zu VPC finden Sie in der Dokumentation für Amazon VPC . - Ändern Sie falls nötig weitere Optionen und klicken Sie dann auf Next: Add Storage . - Fügen Sie Speicherplatz zu Ihrer Instanz hinzu. Standardmäßig stehen für AMIs unter CentOS 10 GB Speicher und für AMIs unter Windows 30 GB Speicher zur Verfügung. Dies ist der Mindestwert. Es ist empfehlenswert, den Wert für den Datenspeicher zu erhöhen. Die Größe Ihres Datenträgers wird automatisch angepasst, wenn die Instanz bereitgestellt wird.

      Wenn Sie den Datenspeicher nach der Bereitstellung ändern möchten, lesen Sie die Amazon AWS Dokumentation: Erweitern des Volume-Speichers .Sie können außerdem mehr Speicherplatz für Ihre Instanzen hinzufügen und den Typ des Speicher-Volumes für mehr Leistung anpassen. Weitere Informationen zu Speichertypen und Preisen finden Sie in der Dokumentation von Amazon AWS: Amazon EBS – Produktdetails .

      Klicken Sie auf Next: Tag Instance . - Fügen Sie Tags für die Instanz hinzu. Sie können zum Beispiel einen Tag mit "key = Name" und "value = Webserver" festlegen.

      Weitere Informationen zum Einsatz von Tags in Ihren Amazon EC2 Ressourcen

      Klicken Sie auf Next: Configure Security Group . - Konfigurieren Sie die Sicherheitsgruppe. Eine Sicherheitsgruppe besteht aus einer Reihe von Firewallregeln, mit denen der Traffic für Ihre Instanz gesteuert wird. Es ist empfehlenswert, die Sicherheitsgruppe abhängig von den bereitgestellten Diensten zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie im Artikel der Wissensdatenbank KB391 .

      Klicken Sie auf Next: Review Instance Launch . - Überprüfen Sie die Details zum Start Ihrer Instanz. Sie können in den einzelnen Abschnitten Änderungen vornehmen. Klicken Sie auf Launch , um Ihrer Instanz ein Schlüsselpaar zuzuweisen und die Instanz zu starten.

  6. Wenn die Instanz bereitgestellt ist, klicken Sie auf den Link Visit Your Software . Die Seite mit Ihrem Abonnement wird geöffnet.

  7. Wählen Sie Manage in AWS Console aus. Öffnen Sie dann Ihre Instanzliste in der AWS Management Console. Klicken Sie dazu im Menü links auf den Link Instances . Wählen Sie die Instanz aus.
  8. ( Empfohlen ) Fügen Sie Ihre elastische IP-Adresse zur Instanz hinzu. Wählen Sie im Menü links "Elastic IPs" und "Allocate New Address" aus oder wählen Sie eine nicht zugewiesene Adresse aus, die Ihrer Instanz zugewiesen werden soll. Starten Sie die Instanz nach dem Hinzufügen einer elastischen IP-Adresse neu und führen Sie zusätzliche Aktionen durch, um Plesk zu konfigurieren. Details dazu finden Sie im Abschnitt Ändern der IP-Adresse .

    Weitere Informationen zur elastischen IP-Adresse finden Sie in der Dokumentation von Amazon AWS: Elastische IP-Adressen .9. So rufen Sie das Administratorpasswort für Ihre Plesk Instanz ab:

    Linux

    Melden Sie sich über SSH als "ec2-user" mit dem privaten Schlüssel des Schlüsselpaars an, mit dem Sie die Instanz bereitgestellt haben:

        $ ssh -i <Pfad zu privatem Schlüssel> ec2-user@<elastische oder öffentliche IP>

    Führen Sie anschließend diesen Befehl aus:

        $ sudo /usr/local/psa/bin/admin --show-password

    Windows

    Melden Sie sich über das Remotedesktopprotokoll als Administratorbenutzer mit dem Passwort an, das Sie in der AWS-Konsole über "Get Windows Password" abgerufen haben. Führen Sie dann diesen Befehl in cmd aus:

    c:\\>"%plesk_cli%\\admin.exe" --show-password
  9. Melden Sie sich in Plesk unter https://<externe IP>:8443 an. Verwenden Sie dabei den Benutzernamen "admin" und das Administratorpasswort.

  10. Konfigurieren Sie Ihre Server-IP-Adresse. In der Konfiguration ist eine automatisch erkannte interne IP-Adresse enthalten. Wichtig : Fügen Sie Ihre externe (öffentliche) IP-Adresse nicht zu Plesk hinzu. In Plesk kann nur eine interne IP registriert sein.

    Wenn Sie die Plesk 12 Version Bring Your Own License , Web Host oder Web Pro Editions verwenden, steht Ihnen eine Option zur Verfügung, mit der Sie eine interne IP-Adresse als dediziert oder gemeinsam genutzt festlegen können. Die interne IP sollte gemeinsam genutzt werden, wenn Sie mehrere Kunden in Plesk hosten möchten. Sie können diese Option später unter Tools & Einstellungen > IP-Adressen ändern.12. Geben Sie einen Hostnamen an.

    Es wird empfohlen, einen von Ihnen oder vom öffentlichen DNS der Amazon Instanz kontrollierten Domainnamen zu verwenden, der im Fall einer elastischen IP konstant ist.

    Hinweis : Einige Spamfilter (auch das Standard-Greylisting von Plesk) stufen durch Amazon-Hostnamen automatisch generierte E-Mail als Spam ein.13. Ändern Sie Ihr Passwort.14. Wenn Sie das Produkt Bring Your Own License ausgewählt haben, aktivieren Sie die Lizenz der Plesk Instanz wie im Installations- und Upgrade-Handbuch von Plesk 12 beschrieben.15. ( Empfohlen ) Legen Sie fest, dass DNS-Einträge von Subdomains in einer separaten DNS-Zone für jede einzelne Subdomain übertragen werden:

    Linux

    /usr/local/psa/bin/server_pref -u -subdomain-dns-zone own

    Windows

    "%plesk_cli%\\server_pref.exe" -u -subdomain-dns-zone own`

Ändern der IP-Adresse

Wenn Sie eine Instanz anhalten oder starten, ändert sich jedes Mal die externe und interne IP. Aus diesem Grund müssen einige zusätzliche Schritte durchgeführt werden. Diese Schritte sich auch erforderlich, wenn Sie einer konfigurierten Plesk Instanz eine neue elastische IP zuweisen. Dazu ist jedoch ein zusätzlicher Neustart der Instanz nötig. Damit Plesk korrekt ausgeführt werden kann, sollten alle Dienste die interne IP verwenden. Alle DNS-Einträge des Typs A, die auf lokale Dienste verweisen, sollten auf die externe IP verweisen.

Linux

  1. Stellen Sie über SSH als "ec2-user" eine Verbindung zur Instanz her.
  2. Wenn dies die erste IP-Konfiguration ist (zum Beispiel nach der Zuweisung einer elastischen IP und dem Neustart) und noch keine Domains in Plesk vorhanden sind, verwenden Sie den folgenden Befehl:

    $ sudo /usr/local/psa/bin/amazon_install_dns_template `curl http://169.254.169.254/latest/meta-data/public-ipv4`
  3. Wenn die IP auf einer Plesk Implementierung geändert wurde, auf der bereits Domains gehostet werden:

    • Melden Sie sich in Plesk an und gehen Sie zu Tools & Einstellungen > Allgemeine Einstellungen > DNS-Template-Einstellungen .
    • Überprüfen Sie, ob alle "A"-Einträge des serverweiten DNS-Templates auf die neue externe IP verweisen, und synchronisieren Sie die Änderungen mit allen Zonen, indem Sie auf Änderungen am DNS-Template übernehmen klicken und dann Alle Zonen auswählen.

    Beachten Sie, dass alle nicht geänderten DNS-Einträge des Typs PTR und A , die in allen DNS-Zonen auf die alte öffentliche IP verweisen, geändert werden, um auf die neue öffentliche IP zu verweisen.

    Zusätzliche Informationen zur Synchronisierung von DNS-Templates finden Sie im Administratorhandbuch: Massenoperationen über DNS-Zonen durchführen .

  4. Konfigurieren Sie alle von den gehosteten Domains verwendeten externen DNS-Server neu, um sie an die neue externe IP-Adresse der Maschine anzupassen.

Windows

  1. Stellen Sie über das Remotedesktopprotokoll eine Verbindung zur Instanz her.

  2. Führen Sie den folgenden Befehl in cmd aus:

    "%plesk_bin%\\amazon\\amazon_repair_ip.cmd" <ALTE_EXTERNE_IP>

    (<ALTE\_EXTERNE\_IP> steht hier für die frühere öffentliche IP, die Sie in der Regel aus dem Server-DNS-Template entnehmen können, falls sie nicht geändert wurde):

    "%plesk_bin%\\dbclient.exe" --direct-sql --sql="select distinct(val) as IP from dns_recs_t       where type = 'A'"
    IP
    184.73.194.188

    Beachten Sie, dass alle DNS-Einträge des Typs PTR und A , die im Server-DNS-Template (in allen DNS-Zonen) auf die alte öffentliche IP verweisen, geändert werden, um auf die neue öffentliche IP zu verweisen.  3. Konfigurieren Sie alle von den gehosteten Domains verwendeten externen DNS-Server neu, um sie an die neue externe IP-Adresse der Maschine anzupassen.

Upgrade einer Plesk EC2 Instanz auf Plesk 12 basierend auf einer früheren AMI-Version

Falls Sie bereits eine Plesk Instanz auf Basis einer früheren AMI-Version (BYOL oder PowerPack) bereitgestellt haben und ein Upgrade auf Plesk 12 durchführen möchten:

  1. Führen Sie ein Upgrade für Plesk durch wie im Handbuch für Installation, Upgrade, Migration und Transfer von Plesk 12.0 beschrieben.

  2. Fügen Sie Dienstprogramme aus den angehängten Archiven hinzu:

    Linux : Laden Sie das Archiv ami\_linux\_utils.zip herunter und entpacken Sie die Inhalte in /usr/local/psa/bin/ .

    Windows : Laden Sie das Archiv ami\_win\_utils.zip herunter und entpacken Sie die Inhalte in C:\\Programme (x86)\\Parallels\\Plesk\\admin\\bin\\amazon .

  3. Falls Ihre Plesk Instanz nicht konfiguriert ist oder die IP-Adresse geändert wurde, lesen Sie den Abschnitt oben Ändern der IP-Adresse .

Transfer von Plesk in oder aus Amazon EC2

Informationen zum Transfer Ihres Plesk Servers in die oder aus der Amazon Instanz, die über das Plesk AMI bereitgestellt wurde, finden Sie im Artikel der Wissensdatenbank KB117069: Migration von Domains, die ein benutzerdefiniertes DNS-Template verwenden .

Bekannte Probleme und Einschränkungen

  • Subdomains können nicht aufgelöst werden, wenn der DNS-Eintrag des Typs A der manuellen Subdomain nicht auf die externe IP geändert wird oder die DNS-Zone der Subdomain nicht aktiviert wird.

    Dazu kann es kommen, wenn ein A-Eintrag einer Subdomain auf eine lokale IP-Adresse verweist, wenn eine Subdomain erstellt wird. Legen Sie zur Problemumgehung fest, dass die Einträge von Subdomains als separate DNS-Zonen gesendet werden. Verwenden Sie dazu die folgenden Befehle:

    Linux

    /usr/local/psa/bin/server_pref -u -subdomain-dns-zone own

    Windows

    "%plesk_cli%\\server_pref.exe" -u -subdomain-dns-zone own`
  • Die Tomcat Komponente wird nicht zusammen mit dem AMI geliefert.

  • Einige Spamfilter (auch das Standard-Greylisting von Plesk) stufen durch Amazon Hostnamen automatisch generierte E-Mails als Spam ein. Sie müssen daher möglicherweise den Hostnamen ändern.
  • Wenn eine externe IP-Adresse zur Benutzeroberfläche/in Plesk/in der Domain hinzugefügt wird und NGINX aktiviert ist, können Websites auf die "Standardseite von Plesk" verweisen.

    Lösen Sie dieses Problem, indem Sie in der Plesk Benutzeroberfläche Domains auf interne IP-Adressen wechseln: Gehen Sie zu Plesk->Abonnements->Hosting-Einstellungen ändern.

Attachments:

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.